Notarielle Hinterlegung

Dieser Einsatzbereich von TrustCloud Vault basiert auf der durch Art. 198.2 der Notarordnung ermöglichten Funktion, die es Notaren erlaubt, jede mit dieser Vorschrift zusammenhängende Tatsache auf einem Computermedium zu erfassen, ohne den Inhalt auf Papier festhalten zu müssen.

Die notarielle Hinterlegung bei TrustCloud-Vault funktioniert wie folgt: Die Notare greifen regelmäßig auf TrustCloud zu, um die Protokollierung der Elemente durchzuführen. Dabei nehmen sie eine Sorgfaltspflicht in die Protokolle auf, die jedes einzelne der Identifizierungsmerkmale der spezifischen digitalen Vermögenswerte, die in den Verwahrungsdienst aufgenommen wurden, umschließt.

Die Notare laden dann die Protokollierungsurkunden zusammen mit ihrer CSV-Datei auf TrustCloud hoch, so dass die Rechtsanwaltsteams der Unternehmen Zugang zu ihnen haben, ohne dass sie sich mit Branddocs in Verbindung setzen müssen.

Somit hat das Unternehmen nach der Hinterlegung der Nachweise bei einem Notar einen unwiderlegbaren Beweis für die Integrität der digitalen Vermögenswerte. Damit wird die sichere elektronische Transaktion gewährleistet, um somit die Beweiskraft zu maximieren.