TrustCloud Vault

Das Electronic Custody-Modul von TrustCloud und die größte Bank der Welt für digitale Vermögenswerte.

Das TrustCloud Vault Modul der TrustCloud Plattform ermöglicht es Ihnen, Ihre digitalen Vermögenswerte zu schützen und alle Nachweise aufzuzeichnen die zur Umkehrung der Beweislast erforderlich sind.

Das TrustCloud Vault-Modul ermöglicht nicht nur die qualifizierte Aufbewahrung der digitalen Assets Ihres Unternehmens, sondern garantiert außerdem die Orchestrierung und Sammlung der elektronischen Nachweise aller während der Prozesse generierten Daten und Metadaten.

Diese Nachweise werden ebenfalls bei einem Notar hinterlegt, der sie aufzeichnet und die entsprechende Urkunde in TrustCloud Vault hochlädt, so dass die Rechtsanwaltsteams nicht nur Zugang zu den digitalen Vermögenswerten und Nachweisen, sondern auch zu der notariellen Urkunde haben, die sie sichert.

Schließlich können wir auch die von Ihnen gewünschten elektronischen Nachweise in der Blockchain hinterlegen, wobei wir alle auf dem Markt verfügbaren Verwahrungsmechanismen anwenden, die garantieren, dass die Integrität der aufbewahrten Elemente nicht verändert wurde.

Als “Trusted Third Party“ und “Qualified Trust Service Provider”, bieten Branddocs und seine TrustCloud-Plattform Ihrem Unternehmen das höchste Niveau an Sicherheit, Legalität und Compliance welches auf dem Markt für die Bewahrung all Ihrer digitalen Assets verfügbar ist.

Was ist eine vertrauenswürdige dritte Partei?

Ein vertrauenswürdiger Dritter ist eine juristische Figur, die der Gesetzgeber eingerichtet hat, damit die Parteien einer elektronischen Transaktion das Dokument bzw. die Verwahrung der Willenserklärungen, die dieses elektronische Geschäft ausmachen, computergestützt ausführen können.

Der vertrauenswürdige Dritte muss außerhalb des entstandenen Rechtsverhältnisses stehen und darf nicht zu den Parteien des Rechtsverhältnisses gehören. Die Vertrauensperson übt ihre Tätigkeit im Vertrauen der Parteien im Rahmen absoluter Unabhängigkeit und Unparteilichkeit aus (die Parteien vertrauen darauf, dass er eine Kopie ihrer Mitteilungen aufbewahrt).

Die Kommunikation im Zusammenhang mit der Übermittlung von digitalen Vermögenswerten an den vertrauenswürdigen Dritten muss auf einer sicheren Verbindung, beruhen, die die Vertraulichkeit der übermittelten Daten gewährleistet.

In jedem Fall ist zu berücksichtigen, dass der Treuhänder zwar als Verwahrer digitaler Vermögenswerte bezeichnet wird, der Dienst aber in Wirklichkeit eine Reihe technischer und rechtlicher Sicherheitsmerkmale, für die Objekte beinhaltet, in dem Sinne, dass er alles, was er von den Nutzern des Dienstes erhält, sicher aufbewahren muss, ohne dass das elektronische Format des erhaltenen Objekts ein Problem für die Nutzung des Dienstes darstellt.

Es muss auch berücksichtigt werden, dass der empfangene digitale Vermögenswert nicht von der dritten Partei verwendet (ausgeführt, gelesen, transformiert usw.) werden muss, sondern nur technisch behandelt wird, um ihn mit den Sicherheitsschichten abzuschirmen, die eine Verwahrung unter den entsprechenden Bedingungen ermöglichen.

Die Vertrauensperson muss garantieren, dass die hinterlegten Dokumente mit der gebotenen Vertraulichkeit, Integrität und ohne Änderung der Dokumente durch Dritte aufbewahrt werden. Auf diese Weise muss die Vertrauensperson eine sichere Archivierung ermöglichen, indem sie die Dokumente mit einem für jeden Nutzer des Dienstes eindeutigen Schlüssel verschlüsselt.

Vertrauenswürdige Drittpartei in der Dokumentenverwahrung

Zusätzlich verlangt der Treuhänder im Falle der Verwahrung von signierten Dokumenten, dass die notwendigen Mechanismen vorhanden sind, um die Hinterlegung von digital signierten Dokumenten korrekt zu verarbeiten. Auf diese Weise muss es bei jeder Hinterlegung eines signierten Dokuments möglich sein, dieses auf folgende Punkte zu überprüfen:

Die Gültigkeit des signierten Dokuments

Die Validierung der Zertifikate. Diese muss unabhängig von der Zertifizierungsstelle geschehen, die sie ausgestellt hat.

Die Gültigkeit der Zeitstempel des Dokuments

Der Dienst der vertrauenswürdigen dritten Partei muss garantieren, dass das digitale Dokument nach der Hinterlegung nicht mehr verändert werden kann, um so seine Integrität im Laufe der Zeit zu gewährleisten. Der Mechanismus zur Erfüllung dieser Verpflichtung ist die Verwendung elektronischer Signaturen auf allen Dokumenten durch die vertrauenswürdige dritte Partei im Moment der Hinterlegung der Dokumente.

Um die Unleugbarkeit der hinterlegten Dokumente zu gewährleisten, ist es notwendig, dass auch der Dienst selbst bei der Hinterlegung die Dokumente mit einem Zeitstempel versiegelt.

Dazu muss die vertrauenswürdige dritte Partei eine Befugnis über Zeitstempel (d.h., einen Zertifizierungsdiensteanbieter) nutzen, die als vom Dienst unabhängige Instanz eine elektronische Signatur erzeugt. Diese wird auf das Dokument angewendet und bestätigt unter Verwendung einer zuverlässigen Zeitquelle die unveränderte Existenz des Dokuments oder Objekts ab dem Zeitpunkt des Stempels.

Artikel 25 der ISESA legt fest, dass das Dokument nicht weniger als fünf Jahre lang aufbewahrt werden darf. Dies ist eine Frist, die nur für elektronische Aufträge gilt, die in den Anwendungsbereich der ISESA fallen.

Diese Frist kann jedoch stark überschritten werden, da die Dienstleistungen, die von einer vertrauenswürdigen dritten Partei erbracht werden können, sich auf sehr heterogene elektronische Dokumente oder Objekte erstrecken können oder weil die Verwahrstellen selbst längere Aufbewahrungszeiten als die ursprünglich gesetzlich vorgeschriebenen verlangen können.